Weitere Themen

Transa Filiale Zürich Europaallee

In 32 Jahren von 0 auf 3000 m²

1980 ist es so weit. Die erfahrenen Wüstenfahrer Till Lincke, Beat Stünzi und Christian Weiss eröffnen begeistert die erste Transa Filiale an der Josefstrasse 21 in Zürich. Beat war es gelungen, rund 20 US-Hersteller als Lieferanten an Bord zu holen. Die Auswahl ist nun gross genug für die Eröffnung eines ersten Ladenlokals. Obwohl der Kreis 5 seinen eigenen Ruf hatte – in der Nähe das autonome Jugendzentrum, der Platzspitz, um nur einige Stichworte zu nennen – gefällt das Lokal den Gründervätern. Neben Autodachzelten, Isomatten, Mückennetzen und Taschenlampen werden Produkte wie Sandbleche, Ersatzteilpakete, Dachträger und Spezialtanks für Land Rover verkauft. Diese baut Transa auch gleich selbst in der eigenen mechanischen Werkstatt in die Fahrzeuge ihrer Kunden ein. Zudem veranstaltet das Unternehmen Reparaturkurse für Wüstenfahrer. Das Team gibt so sein langjähriges Know-how weiter.

Der Outdoor-Markt in Europa steckt Anfang 80er noch in den Kinderschuhen. Es herrscht Goldgräberstimmung, doch ist der Import der vielen neuen Innovationen nicht immer einfach. Für Moskitonetze beispielsweise hat der Schweizer Zoll noch keine Position. Schon damals lautet das Motto: Nur das Beste ist gut genug. So werden sämtliche Hürden gemeistert, um der Schweizer Kundschaft eine grosse Bandbreite an neu entwickelten Outdoor-Produkten anbieten zu können.

Oft und lange wird basisdemokratisch über die Zukunft diskutiert: ob Outdoor-Bekleidung oder Schuhe ins Sortiment aufgenommen werden sollen. Beides wird schliesslich gutgeheissen. Im Laufe der Zeit füllt sich der Laden mehr und mehr und platzt schliesslich aus allen Nähten. Transa hält Ausschau nach anderen Lösungen. Die Kleiderabteilung wird kurzerhand an die Josefstrasse 31 verschoben. 1991 steigt Transa ins Bike Geschäft ein und eröffnet einen Veloladen unter dem Label "Transa Bike", versteckt im Innenhof der Gasometerstrasse 29. Nach der Jahrtausendwende beschliesst Transa, sich auf ihre Kernkompetenzen Travel und Outdoor zu konzentrieren. Obwohl Transa Bike 2013 seine Tore schliesst, behält die Firma Bike Zubehör wie Veloschlösser, -helme und -bekleidung im Sortiment. Die Velos werden von Schuhen abgelöst. In Vorbereitung auf die grosse Schuhabteilung in der Europaallee eröffnet Transa den "Transa Shoes" an der Zollstrasse 54. Schliesslich müssen die Mitarbeiter auf die Schuhkompetenz vorbereitet werden.

Nach drei Jahrzehnten des steten Wachstums und der Expansion macht Transa den bisweilen grössten Schritt und eröffnet im Jahr 2012 an der Europaallee eine Travel- und Outdoor-Filiale von 3000 m². Um eine so grosse Fläche zu bewirtschaften, braucht man viel Personal. Dieses rekrutiert Transa mit einer Guerilla-Aktion. In der Innenstadt von Zürich werden 50 Holzschilder mit Abreisszetteln platziert. Transa steckt den Ärger mit der Behörde locker weg. Die Aktion hat sich gelohnt. An Outdoor-begeistertem Nachwuchs mangelt es nicht und so kann Transa – trotz der Grösse der neuen Filiale – ein Team zusammenstellen, das sein Handwerk bestens beherrscht.